Die Möglichkeiten bei Bullet Journal Wochenübersichten sind absolut grenzenlos – nichts ist unmöglich!

Ganz egal, was du für deine Woche gerade brauchst: Ob viel zu tun ist oder wenig, du viele Termine hast oder gar keine, oder ob du einfach an vieles denken musst.

Deine Wochenübersicht kannst du dir jede Woche genau so gestalten, dass es für dich perfekt passt!

Eigentlich ist die Wochenübersicht kein Modul des originalen Bullet Journal Systems – hier gibt es nur die Monats- und die Tagesübersicht. Mittlerweile ist die Wochenübersicht aber eigentlich gar nicht mehr wegzudenken.

Auch wir würden ohne komplett den Überblick über unseren vollgepackten Alltag verlieren!

Trag dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön Zugriff auf jede Menge Bullet Journal Vorlagen in unserer Bibliothek! 


Du erhältst ca. zwei bis fünf Mal im Monat E-Mails von uns mit exklusiven Tipps, Ideen und Inspiration für dein Bullet Journal. Außerdem informieren wir dich immer als allererstes, wenn es bei Punktkariert etwas Neues gibt!

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du in der Datenschutzerklärung.

Wer braucht eine Wochenübersicht?

Ich kann jetzt natürlich nur für mich sprechen (okay, und auch für Theresa): Ich wäre ohne meine Wochenübersichten völlig verloren. Hier schreibe ich alles rein, an das ich denken muss, hier organisiere ich meine zahlreichen To do’s für alle Projekte.

Ich wüsste echt nicht, was ich ohne machen würde :D

Mittlerweile habe ich auch ein Layout für mich gefunden, das eigentlich immer passt – je nach Woche ändere ich hier immer die ein oder andere Kleinigkeit, aber das Grundprinzip bleibt immer gleich. Für mich funktioniert es einfach perfekt!

Hier eine ganz aktuelle Wochenübersicht, übrigens auch sehr minimalistisch:

Bullet Journal Wochenübersicht

Theresa ist ein bisschen experimentierungsfreudiger und probiert immer mal wieder neue Layouts aus. Die neuesten Varianten findest du übrigens immer auf unserem Instagram-Account, also schau da gerne mal vorbei!

Aber wer braucht jetzt eine Wochenübersicht? Das lässt sich natürlich absolut nicht pauschal beantworten.

Ich kann dir nur empfehlen, es einfach mal auszuprobieren, wenn du glaubst, dass es etwas für dich sein könnte. Natürlich ist es hier wie so oft wichtig, dass du deine Wochenübersichten nicht im Voraus vorbereitest, sondern immer erst jedes Wochenende für die neue Woche.

Gerade am Anfang solltest du dir nämlich die Chance wahren, immer weiter Anpassungen zu machen oder auch etwas komplett neues auszuprobieren, bis du das perfekte Layout für dich gefunden hast.

Die Erstellung einer Wochenübersicht muss übrigens auch gar nicht aufwendig sein und viel Zeit in Anspruch nehmen – für die Planung meiner Woche brauche ich normalerweise so 15 bis 20 Minuten! Und die nehme ich mir auch sehr gerne, weil ich weiß, dass ich dann mit einem viel besseren Gefühl in die neue Woche gehe.

Natürlich bestimmt auch das Layout deiner Wochenübersicht, wie viel Zeit du dafür benötigst.

Und falls du es gerne schlicht hast, kommt hier die gute Nachricht für dich: Ich zeige dir jetzt 13 minimalistische Wochenübersichten, für die du garantiert nicht viel Zeit brauchst – die aber trotzdem einiges hermachen!

Unsere Zubehör Empfehlungen für deine Wochenübersicht

Immer wieder erreicht uns die Frage: Welches Notizbuch ist das Beste? Und welche Stifte könnt ihr empfehlen? Direkt vorweg: Was die Notizbücher angeht, sind wir große Fans von Leuchtturm1917. Aktuell nutze ich das tatsächliche Bullet Journal, vorher hatte ich immer die regulären (natürlich punktkarierten) Notizbücher in A5.

LEUCHTTURM1917 346703 Bullet Journal Notizbuch Medium (A5), Hardcover, 240 num. Seiten, dotted, Schwarz
96 Bewertungen
LEUCHTTURM1917 346703 Bullet Journal Notizbuch Medium (A5), Hardcover, 240 num. Seiten, dotted, Schwarz
  • Acht Seiten Bullet Journal Guide auf Englisch
  • 80g/m² Papier; Säurefrei
  • Inhaltsverzeichnis und Etiketten zum Archivieren sowie Falttasche im Einband
  • Verschlussgummi
  • Drei Lesezeichenbänder

Ich zeige dir jetzt kurz noch im Überblick, welche Stifte ich am liebsten für meine Wochenübersichten verwende.

Für die „Grundstruktur“ nutze ich meistens den PITT Artist Pen von Faber-Castell in S, alternativ kann ich dir auch den Tombow mono drawing Pen sehr empfehlen.

Um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen, nutze ich gerne die Tombow ABT Dual Brush Pens. Für Schriftzüge bin ich großer Fan vom Stabilo pointMax, damit schreibe ich wirklich wahnsinnig gerne!

Ansonsten habe ich hier noch die große Colour Happy Box von edding stehen, mit einigen Brush Pens, Finelinern und Colour Pens. Auch die kann ich dir sehr empfehlen!

PITT Artist Pen
MONO drawing pen
Tombow Brush Pens
Stabilo pointMax
Colour Happy Box
Faber Castell Pitt Artist Pen Wallet Black Pack of 4
Tombow WS-EFL-3P Fineliner MONO drawing pen, 3 Strichstärken, 3 Stück
Tombow ABT-6P-2 Fasermaler Dual Brush Pen mit zwei Spitzen 6er Set, pastellfarben
Filzschreiber - STABILO pointMax - 24er Pack - 24 Farben
edding Set mit 70 Teilen (69 Stifte und Colour Mixer) Fasermaler, Pinselstifte, Fineliner, Gelroller, Farbmixer und Pastell-Stift. Colour Happy Set S69+1 zum Zeichnen, Malen und Handlettering
9,78 EUR
7,52 EUR
18,27 EUR
19,11 EUR
47,57 EUR
PITT Artist Pen
Faber Castell Pitt Artist Pen Wallet Black Pack of 4
9,78 EUR
MONO drawing pen
Tombow WS-EFL-3P Fineliner MONO drawing pen, 3 Strichstärken, 3 Stück
7,52 EUR
Tombow Brush Pens
Tombow ABT-6P-2 Fasermaler Dual Brush Pen mit zwei Spitzen 6er Set, pastellfarben
18,27 EUR
Stabilo pointMax
Filzschreiber - STABILO pointMax - 24er Pack - 24 Farben
19,11 EUR
Colour Happy Box
edding Set mit 70 Teilen (69 Stifte und Colour Mixer) Fasermaler, Pinselstifte, Fineliner, Gelroller, Farbmixer und Pastell-Stift. Colour Happy Set S69+1 zum Zeichnen, Malen und Handlettering
47,57 EUR

13 minimalistische Wochenübersichten

Jetzt legen wir aber los mit den minimalistischen Wochenübersichten! Los geht’s mit ein paar Wochenübersichten in der „Kästchenvariante“. Ich nenne sie gerne so, weil sie – Überraschung – aus Kästchen zusammengesetzt ist.

Kästchen- und Tabellenvarianten

Bei diesen Kästchen bist du super frei, was die Gestaltung angeht – und so kannst du ganz flexibel nutzen, was du gerade brauchst!

Das können dann zum Beispiel einfach nur die 7 Wochentage sein. Hier kannst du dann direkt für jeden Tag deine Termine und To Do’s eintragen. Damit hast du alles auf einen Blick und sparst dir die Tagesübersichten.

Die Kästchen kannst du wie gesagt ganz beliebig anordnen – so auch untereinander, wie hier im nächsten Beispiel. Hier hast du noch ein achtes Kästchen, dass du beispielsweise für Notizen nutzen kannst – oder auch für deine To Do’s in der Woche.

Die nächste minimalistische Wochenübersicht ist mehr eine Tabelle als eine Kästchenvariante, aber ich finde, sie passt irgendwie doch dazu.

Auf der linken Seite hast du ganz viel Platz für Termine und/oder Notizen für die einzelnen Tage. Außerdem kannst du für jeden Tag einzeln deine To do’s planen. Und Platz für deine wöchentliche Essensplanung ist sogar auch noch!

Eine weitere Mischung aus Tabellen- und Kästchenvariante kann so aussehen. Hier hast du die To do’s nicht den einzelnen Tagen zugeordnet, dafür aber aufgeteilt in verschiedene Bereiche (welche auch immer hier für dich wichtig sind).

Außerdem ist sogar noch Platz für einen Wochenfokus, ein paar Notizen und deine Einkaufsliste! Hier ist also wirklich eine Menge untergebracht.

Natürlich ist in deiner Wochenübersicht auch Platz für Tracker. Wenn du deinen Habit Tracker nicht monatlich führen möchtest, dann nimm ihn doch einfach in deine Woche mit auf!

So wirfst du wahrscheinlich auch wirklich jeden Tag einen Blick darauf, was definitiv dafür sorgen kann, dass du den Tracker auch wirklich führst (bei mir hilft das zumindest).

Die nächste Variante zeigt eine ähnliche Struktur der Wochenübersicht, nur in einer etwas anderen Anordnung. Hier hast du allerdings kein extra Feld für To Do’s, sondern schreibst diese direkt bei den entsprechenden Tagen in die Kästchen.

So kannst du deine Woche direkt richtig gut vorplanen!

Wochenübersichten auf einer einzelnen Seite

Ich persönlich bevorzuge Wochenübersichten auf einer Doppelseite, weil ich einfach immer so wahnsinnig viel zu tun habe, dass mir das auf einer Seite nicht genug Platz wäre. Aber natürlich kannst du Wochenübersichten grundsätzlich auch wunderbar auf eine einzelne Seite packen!

Diese Variante ist besonders dann super, wenn du eben nicht viel zu tun hast, und jeden Tag nur ein paar Kleinigkeiten oder Termine aufschreiben willst.

Die blauen Striche geben dem Ganzen auch direkt eine ganz klare Struktur.

Noch minimalistischer ist die nächste Variante. Hier sind nur die fünf Wochentage enthalten – super, wenn du eh vor allem deine Arbeit mit dem Bullet Journal planst! Dann kannst du das Wochenende gleich rauslassen und hast so mehr Platz für die einzelnen Wochentage.

Darf’s etwas ganz anderes sein?

Ich habe gleich noch eine Variante für dich, bei der der Fokus auf der Arbeit bzw. den To do’s liegt (das muss natürlich nicht unbedingt was mit der Arbeit zu tun haben).

„Eat the frog“ ist eine Variante, um besonders produktiv zu arbeiten: Hier nimmst du dir nämlich zu Beginn direkt die wichtigste, größte Aufgabe vor – dann hast du die schon mal weg. Und bei dieser Wochenübersicht kannst du dir deine drei größten Aufgaben für die Woche gut sichtbar festhalten!

Natürlich ist aber auch genug Platz für weitere To Do’s, und Termine oder sonstige Notizen direkt bei den einzelnen Tagen.

Wenn du genug hast von Kästchen, Tabellen oder sonstigen Unterteilungen, dann versuch doch mal was ganz anderes! Hier geben dir die Daten eine grobe Struktur vor, aber du bist völlig frei, wie genau du dir dann die einzelnen Tage gestaltest.

Diese „Zeitstrahl-Variante“ mag ich auch ziemlich gerne – bringt einfach mal ein bisschen Abwechslung ins Spiel! Auf welche Seite du 3 bzw. 4 Tage machst, kannst du je nachdem festlegen, in welcher Wochenhälfte mehr oder eben weniger los ist.

Und unter die einzelnen Tage schreibst du dann alles, was an Terminen, To do’s & Co. wichtig ist!

Zum Abschluss jetzt nochmal eine ganz andere Variante: Du kannst dein Bullet Journal natürlich auch hochkant nehmen! Das hat Theresa in letzter Zeit jetzt das ein oder andere Mal ausprobiert und für sie hat es sehr gut funktioniert.

Als Deko kannst du bei minimalistischen Wochenübersichten natürlich auch super gut Washi Tape verwenden, in diesem Fall ist es eins von odernichtoderdoch. Du hast viel Platz für die einzelnen Tage und am Ende auch noch die Möglichkeit, eine kleine Wochenreview einzubauen!

Das waren 13 Ideen für minimalistische Wochenübersichten! Du siehst, auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt – und viel Zeit brauchst du für diese Varianten definitiv nicht.

Übrigens: Zwei dieser Wochenübersichten findest du auch als Vorlage zum Herunterladen und Ausdrucken in unserer Bibliothek! Hier kannst du dir den kostenlosen Zugang sichern:

Nutzt du Wochenübersichten in deinem Bullet Journal? Was funktioniert für dich besonders gut? Erzähl uns gerne in den Kommentaren von deinen Erfahrungen!