Beruflich kann ich mich oft kreativ austoben, muss aber doch immer wieder nach klaren Vorgaben arbeiten können. Im Bereich Bullet Journal bin ich eher eine Anfängerin, mag dies aber schon sehr, um meinen Tag, meine Woche oder auch mein Monat planen zu können.

Auch finde ich es eine großartige Möglichkeit, um sehen zu können, was ich wann erlebt habe.

Jeweils am Ende des Monates nehme ich mir einen halben Tag Zeit um die Listen, Tracker, etc. zu fertigen, welche ich im Verlaufe des Monates brauchen werde. Jeden Abend nehme ich mir dann 10 Minuten vor dem zu Bett gehen Zeit, um den vergangenen Tag im Bullet Journal einzutragen und den nächsten Tag zu planen.

Ich habe viele verschiedene Listen und Tracker. Einige brauche ich täglich, andere weniger oft. In diesem Gastartikel stelle ich einige meiner Listen und Tracker im Detail vor!

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Vanessa. Sie ist 19 und lebt und arbeitet in der Schweiz.

Mood Tracker

Ich denke, jeder von euch weiß, was ein Mood Tracker ist. Ich gestalte den Mood Tracker immer passend zum Monatsthema. Im Juni war das Thema Regenbogen, da habe ich passend dazu die Umrissform eines Regenbogens gezeichnet und ihn dann in 30 Teile aufgeteilt.

Der Mood Tracker hilft mir, mir einen Überblick zu verschaffen, wie ich mich durch den Monat hindurch gefühlt habe.

Im Beispiel vom Juni kann man gut erkennen, dass ich am 7. und 8. krank und am 9. nur noch müde war. Auch kann man gut erkennen, dass ich am 14. (Tag vor der schriftlichen Prüfung) nervös war, genau wie am 20. (Tag vor der praktischen Prüfung).

Ich finde es sehr spannend, am Ende des Monats den Mood Tracker mit den vergangenen Ereignissen zu vergleichen. Damit ich dann auch weiß, welche Farbe für welche Stimmung steht, erstelle ich eine Legende, die farblich auf das Monatsthema abgestimmt ist.

Die Legende kann natürlich auch während des Monats ergänzt werden!

Sleep Log

Im Sleep Log zeichne ich ein, wann ich geschlafen habe. Da ich das aufgrund meiner Schlafstörungen eh festhalten muss, war für mich klar: ein Sleep Log muss in mein BuJo. Den Sleep Log gestalte ich immer in den Farben Blau/violett, unabhängig vom Monatsthema.

Da ich am Wochenende nie arbeiten muss, kann man gut erkenne, dass ich dann richtig ausschlafe. Auch ist so erkennbar, wann ich frei hatte, dann konnte ich länger schlafen.

Auch finde ich es immer wieder spannend, den Sleep Log mit dem Mood Tracker zu vergleichen. Im Juni ist hier z.B. gut erkennbar, dass ich an den Tagen, an denen ich krank war, deutlich mehr Schlaf gebraucht und daher ausgeschlafen habe.

Reisetracker: Wo war ich?

Für diesen Tracker habe ich die Umrisse der Schweiz aufgezeichnet und trage nun jeden Ort ein, den ich besucht habe. Was ich dort gemacht und wie lange ich mich an diesem Ort aufgehalten habe, ist zweitrangig.

Orte, durch die ich nur durchgefahren bin, zähle ich nicht dazu.

Solch eine Karte kann man natürlich mit jedem beliebigen Land erstellen oder auch mit einem ganzen Kontinent.

Bücherliste

Da ich die Reading Challenge von Punktkariert mitmache, ist es logisch, dass in meinem BuJo eine Bücherliste nicht fehlen darf. So habe ich den optimalen Überblick, welche Bücher ich bereits gelesen habe.

Ich habe kein Konzept, nach welchem Design ich die Liste erstelle. Ich versuche bei jeder neuen Liste immer wieder ein anderes Design.

An dieser Stelle kann ich noch einige meiner Lieblingsbücher erwähnen:

Liste mit Bullet Journal Ideen

Auf dieser Liste notiere ich mir alle Ideen für mein Bullet Journal. Meist sind das Ideen, welche ich z.B. hier auf dem Blog entdeckt habe und bald umsetzen möchte. Auch können dies Ideen sein, in welchen Farben oder nach welchem Motto ich den Monat gestalten möchte.

Hier einige Vorschläge dazu:

  • Lavendel
  • Regenbogen
  • Zitrone
  • Eukalyptus
  • Tulpen
  • Weihnachtskugeln

Schrittetracker

Für den Schrittetracker benutze ich immer blaue Farben, egal ob es nun zum Monatsthema passt oder nicht – genau wie beim Sleep Log.

Auf dem Handy habe ich eine Gesundheitsapp installiert, die unter anderem meine Schritte zählt. Am Abend übertrage ich diese Anzahl in mein BuJo. Da ich mein Handy während der Arbeitszeit immer in meinem Spind habe, ist das Ergebnis ein bisschen verfälscht, da ich während der Arbeit meist sehr viel umherlaufe.

Trotzdem habe ich so einen guten Überblick, ob ich mich in meiner Freizeit genug bewegt habe oder nicht.

Habit Tracker

Genau wie der Mood Tracker sind auch Habit Tracker für das Bullet Journal sehr bekannt! Dort notiere ich mir Ziele und Gewohnheiten, die ich mir aneignen möchte. So kann ich am Ende des Monats sehen, was ich wie oft erreicht habe.

Lange Zeit sah der Tracker sehr schlicht aus. Da ich im Juni z.B. nie dazu gekommen bin, Französisch zu üben, habe ich dieses Ziel nun gestrichen. Es ist für mich sonst sehr demotivierend ein Ziel zu haben, welches ich eh nicht erreichen werde.

Nun habe ich das Design geändert. Noch nicht perfekt, aber schon viel besser. Auch meine Gewohnheiten habe ich überarbeitet. Wenn ich das Ziel am entsprechenden Tag erreicht habe, male ich das Feld aus, ansonsten streiche ich es durch.

Für den August habe ich meinen Habit Tracker noch weiter optimiert, jetzt ist er nicht nur praktisch, sondern auch optisch schöner gestaltet. Die Gewohnheiten/Ziele trage ich jeweils erst am 1. des Monates ein. So kann ich auch kurzfristige Änderungen vornehmen.

22 before 2022

Auf dieser Liste stehen 22 Dinge, welche ich bis Ende dieses Jahres erreichen möchte. Das können Dinge sein wie eine Veranstaltung besuchen, jemanden treffen, eine spezielle Reise, einen Gegenstand, den man sich kaufen möchte, etc. Auch Punkte der Bucket-List kann man hier einfügen (die habe ich übrigens auch in meinem BuJo).

Hier einige persönliche Vorschläge:

  • Erfolgreicher Lehrabschluss
  • Auf einer Bühne stehen
  • Samsung Buds kaufen
  • Ferien in Zermatt
  • 5000 Franken zusammen gespart haben
  • Eine Oper besuchen

Eine ähnliche Liste habe ich auch für meine „20 before 20“. Das sind 20 Dinge, die ich vor meinem 20. Geburtstag erreichen möchte.

Gesundheitstracker

Ich trage alle möglichen Dinge in meinem Gesundheitstracker ein. Egal ob Kopfweh, Halsschmerzen, Übelkeit oder meine Periode, alles wird notiert. Zu Beginn eines Monats sieht der Tracker sehr leer aus.

Auch für diesen Tracker erstelle ich eine Legende, in der ich alle Farben und ihre Bedeutung notiere. An einem Tag, an dem alles bestens war, mache ich mit einem Fineliner diagonale Striche.

Vielleicht macht sich nun jemand Sorgen um mich, da ersichtlich ist, dass ich fast den ganzen Mai Schmerzen beim Wasserlassen gehabt habe. Dann kann ich euch beruhigen. Es war „nur“ eine verschleppte Blasenentzündung, welche nach ordentlich Antibiotika geheilt ist.

Die Legende erstelle ich immer fortlaufend, ich ergänze sie den ganzen Monat durch.

Das waren meine Listen und Tracker

Ich hoffe, ich konnte euch einige Inspirationen zu verschiedenen Listen und Tracker liefern. Ihr dürft natürlich einer meiner Vorschläge genau so umsetzen oder auch abändern.

Vielleicht kreiert ihr zu einem bestimmten Tracker oder zu einer bestimmten Liste ja auch ein komplett eigenes Design. Auf jeden Fall wünsche ich euch ganz viel Spaß beim kreativ sein!