Dennoch habe ich es an meine Wand gepinnt, um immer daran erinnert zu werden, eine gewisse Nachlässigkeit, die sich im Lauf der Zeit in mein Leben geschlichen hat, zu reduzieren.

Das Bewusstsein, es mit ein wenig mehr Sorgfalt angehen zu lassen, hat sich tatsächlich durch das Führen des Bullet Journals weiterentwickelt und noch verstärkt. Seit einem dreiviertel Jahr trage ich Dinge in mein Leuchtturm Notizbuch ein.

Und ich muss sagen, von Monat zu Monat wird es strukturierter, schöner und nützlicher. Ich mag es nicht mehr missen und nicht mehr aus der Hand legen. Welch ein Glück, dass ich auf Lea und Theresa, ihren Punktkariert Blog und die Punktkariert Akademie gestoßen bin!

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Brigitte Kehl. Sie ist nach langen Jahren im Beruf wieder im Lernmodus, freut sich an schönen Dingen, reist und liest gerne, hat sich 2017 einen Traum erfüllt (eine Transatlantiküberquerung mit der Queen Mary 2 von Hamburg nach New York) und auf ihrem Blog darüber berichtet.

Möchtest du auch einen Gastartikel für Punktkariert schreiben? Dann schicke deine Anfrage über dieses Formular. Wir freuen uns schon darauf!

Trag dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön Zugriff auf jede Menge Bullet Journal Vorlagen in unserer Bibliothek! 


Du erhältst ca. zwei bis fünf Mal im Monat E-Mails von uns mit exklusiven Tipps, Ideen und Inspiration für dein Bullet Journal. Außerdem informieren wir dich immer als allererstes, wenn es bei Punktkariert etwas Neues gibt!

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du in der Datenschutzerklärung.

Mit dem Bullet Journal den Tag entschleunigen

Auf die Idee des Bullet Journaling hat mich die Begegnung mit einer besonderen Frau während einer besonderen Reise im Spätsommer 2017 gebracht. Lange habe ich nach einem System gesucht, das sowohl Zettelwirtschaft wie X verschiedene Themenheftchen ersetzt und quasi ein Kompendium der Dinge ist, die mir wichtig sind. Angefangen vom Terminkalender über seltenere Planungsanlässe und Kreativ-Kapitel bis zur To Do Liste.

Das Bullet Journal hilft mir zwischenzeitlich, den Tag durch Strukturierung zu entschleunigen. Das analoge Schreiben hat eine fast meditative Wirkung auf mich, die Gedanken lassen sich bereits beim Schreiben ordnen.

Dies genieße ich sehr, und es motiviert mich, auch wieder sorgfältiger mit den Dingen umzugehen, die mich umgeben und ihnen mehr Wertschätzung entgegenzubringen.

Kürzlich habe ich beispielsweise an einer Tagung teilgenommen. Meine Notizen habe ich ganz unbewusst sorgfältig in mein Notizbuch eingetragen. Am Ende war alles leserlich, ich musste meine Aufschriebe nicht nochmals ins Reine schreiben und habe die gesparte Zeit für Erfreulicheres verwendet.

Sich Zeit nehmen, kann auch Zeit sparen.

Bereits in jungen Jahren habe ich Kurse zum Thema Kalligrafie besucht. Im Lauf der Zeit hat sich die Fertigkeit des Schönschreibens durch Stress und Hektik im Job verabschiedet.

Nicht, dass die Sorgfalt im Großen und Ganzen gelitten hätte: Eher im Kleinen, bei mir selbst, im Privaten, bei Dingen, die mir normalerweise wichtig sind. Das beginnt beim Eincremen nach der Dusche, der Zubereitung einer Mahlzeit, dem Selbstwert, der Wertschätzung von Freundschaften, Pflege von Arbeitsmaterial mit dem man täglich umgeht und anderen Dingen.

Der Begriff „Sorgfalt“ wird auch als Synonym für Achtsamkeit verwendet. Eine Lebenseinstellung, die in aller Munde ist und die es sich lohnt, bewusst zu praktizieren.

So wirkt sich die Sorgfalt in meinem Bullet Journal aus

In meinem Bullet Journal hält die Sorgfalt Einzug beim Thema Geburtstage und Geschenke – endlich habe ich eine Liste, in die ich eintragen kann, womit ich meine Lieben eventuell beglücken könnte. Das Gute daran: Ich weiß im nächsten Jahr noch, was ich verschenkt habe, und besorge nicht zweimal dasselbe Präsent. Bei Büchern könnte mir das durchaus passieren.

Dies oder das muss die- oder derjenige unbedingt bekommen – es würde so gut passen! Nur es fällt mir beim besten Willen nicht mehr ein, ob ich das bereits im letzten Jahr schon verschenkt habe.

Jetzt hat die Geschenkeliste ein Jahresdatum, und ich kann das Thema künftig entspannter angehen.

Nützlich ist auch meine Shopping-Liste. Immer wieder fällt mir etwas ein, was im Haushalt, zur Schreibtischarbeit oder zum Kreativsein fehlt. Weg mit dem Schmierzettel und fix eintragen ins Buch! Schon allein beim Schreiben überlege ich mir dann, ob ich den Gegenstand überhaupt dringend brauche oder er sich durch etwas bereits Vorhandenes ersetzen lässt.

Das wirkt sich letztendlich auch auf die KonMari Checkliste aus, die ich nicht missen möchte.

Auch diese habe ich mit einem Jahresdatum versehen – vielleicht schaffe ich es ja tatsächlich, einen Rhythmus in die Aufräum- und Aussortier-Arbeiten reinzubringen. Meine Bücher muss ich vermutlich nicht jedes Jahr neu sichten, obwohl mir das wohl am meisten Spaß machen würde.

Bücher, Bücher, Bücher

Hier ein Blick in ein Kunstbuch, dort einen Bildband durchgeblättert, den man lange nicht in der Hand hatte, in einen Lieblingsroman oder das Gedichtbändchen hineingeschmökert. Leider macht mich fast jedes Buch glücklich, das ich besitze. E-Books sind da kein Ersatz. Obwohl ich aktuelle Krimis, die ich vermutlich kein zweites Mal lese, schon auch mal auf meinen Reader lade, um die Regale nicht komplett zu verstopfen.

Aber ich gebe zu: Ich liebe auch Geschichten, die mit Kochen, Essen und dem Einrichten eines kleinen Ladens oder Cafés zu tun haben (man darf ja träumen…). Wenn dann noch Rezepte drinstehen und die Bücher schön gestaltet sind, um so besser.

Auch Wohnbücher haben es mir angetan. Da bin ich schon versucht, den X-ten schönen Lifestyleratgeber von hippen Bloggern zu kaufen – kein Besuch in der Bücherei und erst recht kein E-Book können da mithalten. Die Fotos sind einfach zu schön, um sie nicht immer wieder anzusehen.

Und schon sind wir bei der Reading Challenge – eine super Idee. So kann ich gezielt Lesestoff nach bestimmten Kriterien aussuchen, und ich erweitere dabei meinen Horizont. Gestern war ich übrigens wieder in der Buchhandlung meines Vertrauens…

Natürlich gibt es noch einige weitere Themen, die mein Bullet Journal abdeckt: Travel, Food, Kunst und Medien zum Beispiel. In der Denkphase befindet sich das Kapitel „Kreativ“, in das ich meine geplanten Strick- und Malprojekte eintragen will.

Bei aller Sorgfalt: Kreativität nicht vergessen

Bei aller Sorgfalt sollte aber auch noch genügend Spielraum für Spontaneität und Kreativität sein – auch wenn sich das laut geschriebenem Wort widerspricht. Im Frühling einem Bund bunter Tulpen zu widerstehen, obwohl er nicht auf der Einkaufsliste steht, wäre wirklich blöd – vielleicht findet ja sogar eine kleine Zeichnung davon Einzug ins Bullet Journal.

Oder etwas einzutragen, was man hinterher doof findet – einen schönen Sticker aufkleben hilft! In diesem Sinne: Pedantisch war gestern, zu nachlässig sein aber auch.

Von Henry Ford – erfolgreicher US-Großindustrieller und Autobauer vergangener Zeiten – mag man halten, was man will. Sein überliefertes Zitat „Der größte Feind der Qualität ist die Eile“ stimmt auch heute noch.

In diesem Sinne: Ran an das Bullet Journal mit einer Prise Sorgfalt, Gelassenheit, Zeit und viel Spaß an der Freude!

 

Unsere Favoriten fürs Bullet Journaling

Notizbuch: Leuchtturm1917 (A5)
Faber-Castell PITT Artist Pen
Tombow Dual Brush Pens (pastell)
edding Brush Pens (super für Anfänger)
Staedtler Triplus Fineliner
LEUCHTTURM1917 329398 Notizbuch Medium (A5), Hardcover, dotted, schwarz
Faber Castell Pitt Artist Pen Wallet Black Pack of 4
Tombow ABT-6P-2 Fasermaler Dual Brush Pen mit zwei Spitzen 6er Set, pastellfarben
edding 1340 Brush Pen - Fasermaler mit variabler Spitze - 10er Set , Farblich sortiert
Staedtler triplus 334 SB10 Fineliner Set mit 10 brillanten Farben, hohe Qualität, superfeine, Linienbreite ca. 0.3 mm, aufstellbare Staedtler-Box
Notizbuch: Leuchtturm1917 (A5)
LEUCHTTURM1917 329398 Notizbuch Medium (A5), Hardcover, dotted, schwarz
Faber-Castell PITT Artist Pen
Faber Castell Pitt Artist Pen Wallet Black Pack of 4
Tombow Dual Brush Pens (pastell)
Tombow ABT-6P-2 Fasermaler Dual Brush Pen mit zwei Spitzen 6er Set, pastellfarben
edding Brush Pens (super für Anfänger)
edding 1340 Brush Pen - Fasermaler mit variabler Spitze - 10er Set , Farblich sortiert
Staedtler Triplus Fineliner
Staedtler triplus 334 SB10 Fineliner Set mit 10 brillanten Farben, hohe Qualität, superfeine, Linienbreite ca. 0.3 mm, aufstellbare Staedtler-Box