In wenigen Tagen startet nicht nur ein neues Jahr, sondern auch ein neues Jahrzehnt. Dafür gibt es natürlich auch ein entsprechendes Setup im Bullet Journal!

Jahresrückblicke, Zielsetzungen, Pläne für das neue Jahr. Der Dezember ist schon immer eine sehr besondere Zeit.

Natürlich auch für alle Bullet Journal Junkies! Denn so ein Jahreswechsel bietet wahnsinnig viele Möglichkeiten zur Reflektion im Bullet Journal und auch zum kreativ werden. Was an Listen, Trackern und Übersichten hat gut funktioniert bleibt? Was muss gehen? Welche Seiten kommen neu hinzu?

Wir wollen dich ein bisschen mit in unseren Prozess nehmen und zeigen dir in diesem Blogartikel, wie unsere Setups für 2020 aussehen und was uns dabei wichtig ist.

Leas Bullet Journal Setup für 2020

So war mein 2019

Nachdem wir 2018 kurzzeitig eine schwierige Zeit hatten, habe ich mich 2019 wieder sehr mit meinem Bullet Journal angefreundet. Und das hat sehr gut getan!

Insgesamt habe ich zwei Notizbücher gebraucht, jeweils für 6 Monate. Das hat also perfekt gepasst und ich werde im Januar ein neues starten – insgesamt dann bereits mein siebtes Bullet Journal!

Zum Jahresende ist es ja immer eine recht beliebte Debatte, ob ein neues Jahr auch immer ein neues Bullet Journal bedeuten sollte. 2019 habe ich es so gemacht, obwohl in meinem alten noch sehr viel Platz war, und es war genau das Richtige, weil ich diesen „Neustart“ irgendwie gebraucht habe.

Schau da einfach, was sich für dich besser anfühlt – grundsätzlich ist es natürlich gar kein Problem, das aktuelle Notizbuch einfach weiterzuführen.

Die ersten Monate des Jahres habe ich mich sehr auf das originale Bullet Journal System berufen und alle Seiten sehr minimalistisch gehalten. Das war einer der Faktoren, die dazu geführt haben, dass ich mich wieder so mit dem Bullet Journaling angefreundet habe – ich kann es dir nur empfehlen, das mal ein paar Monate oder zumindest Wochen selber auszuprobieren!

In der zweiten Jahreshälfte wurde es dann aber auch wieder etwas bunter und ich habe eine für mich sehr gute Mischung aus minimalistisch und bunt gefunden. Und genauso will ich es auch in 2020 weiterführen!

Mein Deckblatt für 2020

Starten wir also mit meinem Bullet Journal Setup für 2020. Los geht’s mit einer simplen Jahresübersicht. Ich finde es sehr praktisch, eine solche Übersicht ganz vorne auf der ersten Seite zu haben – die nutze ich zum Beispiel, wenn ich dann eine neue Monatsübersicht vorbereite.

Rechts auf der Doppelseite ist dann mein eigentliches Deckblatt für 2020! Im neuen Jahr warten sehr viele Veränderungen auf mich, und „Time to go all in“ ist irgendwie ein sehr passendes Motto für das neue Jahr.

Für die 2020 habe ich mich übrigens an einer Vorlage aus unserem eigenen Buch orientiert :)

Future Log mal anders

Hach ja, der Future Log. Ich hatte ihn bisher in jedem meiner Bullet Journals, weil ich es irgendwie nicht übers Herz gebracht habe, die Übersicht einfach wegzulassen – genutzt habe ich sie allerdings nicht mehr.

Das liegt schlicht daran, dass ich seit einem guten Jahr nur noch den digitalen Kalender am Macbook und iPhone nutze, aus dem entscheidenden Grund, dass ich den Kalender mit meinem Freund teilen und synchronisieren kann (und er seinen mit mir).

Für 2020 habe ich mir deshalb etwas anderes überlegt: Ich möchte den Future Log weniger nutzen, um zukünftige Termine festzuhalten, sondern um alles an Erlebnissen und Events aufzuschreiben, die das Jahr über so passieren. Also eher rückwirkend, quasi, um Erinnerungen auf einen Blick festzuhalten!

Ich bin gespannt, wie das funktioniert – generell nutze ich übrigens seit 2017 das „Some Lines a Day Journal“ für Erinnerungen und liebe es!

Bullet Journal Future Log für 2020

Kennst du eigentlich schon unseren Blogartikel mit ganz vielen Future Log Ideen für 2020?

Horoskop für 2020

Ich sag’s wie’s ist: Ich habe mich echt noch nie mit meinem Horoskop beschäftigt. Warum dann jetzt auf einmal? Mitte Dezember tauchte in den Instagram Stories, die ich so tagtäglich anschaue, auf einmal der Jahreshoroskop Podcast von Mit Vergnügen auf.

Und weil ich das in den Stories so oft gesehen habe, dachte ich mir: Höre ich doch auch mal rein!

Was dann im Podcast gesagt wurde, fand ich echt ganz spannend, und dachte, das nehm ich glatt mal in mein Bullet Journal mit auf.

Die Seite ist allerdings nicht besonders gestaltet, ich habe einfach meine Notizen, die ich beim Hören gemacht habe, übertragen.

Horoskop für 2020 im Bullet Journal

Mein Bullet Journal Setup für 2020 wird abgerundet von einem Zitat, das ich bei Pinterest gefunden habe. Außerdem gibt’s noch eine Doppelseite für Ziele, die ist allerdings gerade noch komplett leer, deswegen ist da nicht viel zu zeigen.

Theresas Bullet Journal Setup für 2020

Bye bye 2019

Ich sehne diese Mal den Jahreswechsel herbei wie selten zuvor. 2019 war ein eher schwieriges Jahr, durchaus mit einigen Höhen, aber auch sehr tiefen Tiefen. Ich glaube und hoffe, das neue Jahr tut mir gut. Mein Bullet Journal war trotzdem (oder gerade deshalb?) immer mein Begleiter in 2019. Überraschenderweise eher als tatsächlicher Terminkalender statt als Tagebuch, ich habe selten in diesem Jahr meine Gedanken geordnet auf Papier bringen können. Definitiv auch ein Vorsatz für das kommende Jahr, denn das hilft ungemein und ich kann es nur empfehlen!

Gestartet bin ich in 2019 mit einem Buch von Leuchtturm in der wohl schönsten Farbe, das mich die ersten sieben Monate begleitet hat. Danach wollte ich mal etwas anderes ausprobieren, bin aber im November doch wieder zu einem (originalen) Bullet Journal von Leuchtturm zurückgekehrt.

Das bedeutet aber auch, dass ich erst zwei Monate in diesem neuen Notizbuch gestaltet habe, sodass ich trotz meiner Ausführung am Anfang zum Jahreswechsel das Bullet Journal nicht wechseln werde. Es fühlt sich aber auch so völlig richtig an, und das ist schließlich die Hauptsache!

Hallo 2020!

Mein Bullet Journal ist zwar weitestgehend nach dem originalen System aufgebaut, enthält aber auch immer viel Farbe und große Schriftzüge. Mein Deckblatt für das kommende Jahr besteht aus solch einem Schriftzug, inspiriert von unseren Jahresend-Workshops und Leas Ideen für die ersten Seiten.

Ebenfalls auf der Doppelseite befindet sich ein Zitat, das ich sehr mag und das mich sehr angesprochen hat. Geschrieben ist es übrigens mit den Metallic Pitt Artist Pens von Faber-Castell, die ich gerade für die Weihnachtszeit sehr gerne mag.

Ziele für das neue Jahr

An das Deckblatt schließen sich dann direkt zwei Seiten an, die etwas mit Zielen zu tun haben. Rechts ist Platz für eine Liste an 21 Dingen, die ich gerne vor 2021 tun, erleben oder erreichen möchte. Daher der Name „21 before 21“.

Links werde ich ganz klassisch Ziele für das neue Jahr aufschreiben. Dabei wird es dann nicht so sehr um Dinge gehen, die ich schon bei den „21 before 21“ abhaken kann, sondern eher auf eine persönliche Ebene abzielen.

Die Punktkariert Reading Challenge 2020

Selbstverständlich darf unsere neue Challenge für das kommende Jahr nicht in meinem neuen Setup fehlen. Dieses Jahr bin ich wirklich kläglich gescheitert, aber die Motivation ist auf jeden Fall da, es in 2020 besser zu machen!

Bist du auch dabei? Hier findest du alle Infos zur Reading Challenge und du kannst dir die Liste zum Beispiel auch herunterladen und ausdrucken!

Putzplan und Horoskop

Da ich in den letzten Tagen mal wieder gemerkt habe, wie vergesslich ich bei Dingen bin, die den Haushalt betreffen, brauche ich diese Übersicht dringend! Dort notiere ich mir, wann ich das letzte Mal die entsprechenden Dinge erledigt habe und behalte so den Überblick.

Die rechte Seite ist aktuell noch leer, dort wird jedoch mein Horoskop Platz finden. Ich beschäftige mich sehr gerne mit Astrologie und allem, was damit zu tun hat, sodass ich mir dafür auch etwas Zeit nehmen werde.

 

Weiter geht’s – Monatsübersicht Januar 2020

Wenn wir schon mal dabei sind, können wir ja auch direkt mit dem ersten Monat des Jahres weiter machen :)

Mein Deckblatt für den Januar ist eher schlicht, vermutlich werde ich noch ein Zitat hinzufügen. Dafür werde ich aber mal noch ein paar Tage abwarten um so richtig in die Stimmung für den neuen Monat zu kommen.

Die eigentliche Monatsübersicht ist wieder einmal in Kästchenform gehalten, es ist und bleibt mittlerweile mein Favorit und bietet mir den besten Überblick. Das „Thema“ des Deckblatt ist auch hier wieder zu finden und zieht sich durch das ganze Setup.

Definitiv nicht fehlen darf außerdem eine Seite für die To Do Liste des Januars. Dort kommen einfach alle Dinge hin, die in diesem Monat erledigt werden müssen. Von dort verteile ich sie dann weiter auf die einzelnen Wochen- bzw. Tagesübersichten.

Auf der rechten Seite ist Platz für meine Ziele für den Januar und am Ende dann auch die Review des Monats.

Fazit

Das waren also unsere neuen Bullet Journal Setups für das kommende Jahr. Wir sind beide auch nach weit über 3 Jahren noch sehr begeistert von diesem System und leben und arbeiten damit. Die Flexibilität ist einfach unschlagbar, sodass wir auch sicher noch einige Jahre dranhängen werden :)

Wie sieht dein Setup für das kommende Jahr aus? Hast du es schon fertig oder nimmst du dir nach Weihnachten Zeit dafür? Welche Listen und Übersichten dürfen auf keinen Fall fehlen bei dir?

Wir wünschen dir schöne Feiertage und ein tolles Jahr 2020!

"