Der Monat steht bei uns ganz im Zeichen des Themas Produktivät.

Ob ich auch meine Monatsübersicht März in meinem BuJo darauf ausgelegt habe, zeige ich dir in diesem Post.

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Gerade war noch Weihnachten, jetzt steht (hoffentlich?) schon der Frühling vor der Tür.

Ich freue mich auf den März. Es ist zwar noch eisig kalt draußen, aber die Sonne scheint schon häufiger und die Tage werden deutlich länger. Für mich persönlich war der Februar ein ziemlich guter Monat und ich hoffe sehr, dass es auch in den kommenden Wochen so weiter geht.

Vielleicht geht es dir ja auch so? Ich bin Ende Januar/Anfang Februar gefühlt ein bisschen aus dem Winterschlaf erwacht und diesen Schwung möchten wir nun auch auf dem Blog mit in den neuen Monat nehmen. Für unsere Monatspakete im Shop überlegen wir uns immer ein bestimmtes Motto, im März haben wir uns passend zu den länger werdenden Tagen für das Thema „Produktivität“ entschieden. Dementsprechend enthält das aktuelle Bundle zum Beispiel einen speziellen Produktivitätstracker.

Da uns das Thema aber auch darüber hinaus gut gefällt, werden wir nicht nur im Shop, sondern auch hier und in den sozialen Medien ein wenig den Fokus darauf legen. Ich habe das zum Anlass genommen, auch meine Monatsübersicht März im Bullet Journal etwas auf dieses Thema auszulegen, denn ganz ehrlich, ich habe es dringend nötig. Also los gehts!

Meine Monatsübersicht März mit Kalender

Die erste Seite gehört wie üblich dem Deckblatt. Seit einiger Zeit bin ich dazu übergegangen, nicht nur den jeweiligen Monat dort aufzuschreiben, sondern auch ein für mich passendes Zitat. Es soll ein wenig als Motto oder Richtlinie dienen und immer auf das ausgelegt sein, was mich gerade beschäftigt.

Der Schriftzug für den Februar lautete „there are far better things ahead than any we leave behind – es liegen so viel bessere Dinge vor uns als die, die wir hinter uns lassen“ und da das so hervorragend funktioniert hat, probiere ich es diesen Monat direkt mal mit einer Kombination aus zwei Zitaten!

Ein kleiner Einschub in eigener Sache an dieser Stelle: Ja, die Zitate sind auf Englisch. Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Spagat zwischen deutschem Blog und englischer Sprache in meinem Bullet Journal handhaben möchte. Wie wir bereits in unserem Geburtstagspost geschrieben haben, ist es nicht immer ganz einfach, das eigene BuJo so öffentlich zu präsentieren.

Am Ende ist es aber doch mein ganz persönlicher Planer, und ich spreche, denke und lese sehr viel auf Englisch. Manche Dinge fallen mir so sogar deutlich leichter, obwohl Deutsch meine Muttersprache ist. Viele Zitate und ähnliches haben zudem nun einmal ihren Ursprung in der englischen Sprache und ich möchte sie auch so übernehmen. Aus diesem Grund sind auf den Bildern auch weiterhin einige englische Zeilen zu sehen, ich werde sie aber alle so gut es geht im Text übersetzen. Sollte irgendetwas unklar bleiben, bitte einfach kurz nachfragen :)

Die Monats-Mottos

Nun aber zurück zum Deckblatt. Das erste Zitat lautet „fill your life with adventures, not things. Have stories to tell, not stuff to show. – Fülle dein Leben mit Abenteuern, nicht mit Dingen. Hab Geschichten zu erzählen, nicht nur Sachen zu zeigen.“.

Ein bisschen ist das ohnehin seit langem mein Motto. Ich liebe Reisen, ich liebe es, neue (oder auch alte) Städte und Orte zu erkunden und einfach mit Freunden eine tolle Zeit zu haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es weit entfernte Ziele sind oder nur ein Kurztrip übers Wochenende. Hauptsache unterwegs sein, raus kommen. Ich merke immer mehr, dass mir das so viel wichtiger ist als viele materielle Dinge. Tolle Erinnerungen sind einfach unbezahlbar.

Trotzdem kaufe ich gerne ein und besitze auch zu viele Dinge, vor allem zu viel Kram, der eigentlich nur rumsteht. Ich möchte noch bewusster mich gegen unsinnige Spontankäufe entscheiden und das Geld lieber in Abenteuer investieren.

Passend dazu schließt sich nun auch das nächste Zitat an: „if it scares you, it might be a good thing to try! – Wenn es dir Angst macht, solltest du es wohl mal ausprobieren!“. Wir alle haben Wünsche und Träume, die wir gerne verwirklichen würden, aber oft trauen wir uns einfach nicht. Dabei muss es nicht immer darum gehen, den Job zu kündigen oder große Veränderungen vorzunehmen. Auch im Kleinen tun wir uns oft schwer.

Ich glaube, ich bin grundsätzlich auf einem guten Weg in dieser Hinsicht. Trotzdem möchte ich gerne noch weiter daran arbeiten, mutig zu sein. Dabei soll es jedoch nicht darum gehen, leichtsinnig zu sein. Aber für manche Dinge und Menschen kann es sich durchaus lohnen, auch mal ein Risiko einzugehen!

Der Kalender

Direkt anschließend an das Deckblatt befindet sich die Doppelseite mit den Zielen für diesen Monat und der kalendarischen Übersicht.

Die Seite mit den Zielen ist relativ neu für mich, ich habe das bisher erst wenige Male benutzt. Für die Monatsübersicht März fand ich es aber ganz passend, Stichwort Produktivität. Ich habe sie ihn private und berufliche Ziele aufgeteilt, auch wenn die Grenzen wahrscheinlich eher schwammig sein werden. Aktuell bin ich auch noch gar nicht ganz sicher, was genau ich eintragen werde, aber das wird sich bis zum Monatsbeginn sicher noch ergeben.

Der Kalender ist auch diesen Monat wieder in Listenform gehalten. Hat sich bewährt und ist die sinnvollste Variante für mich. Im Februar hatte ich es nochmal mit einer Übersicht in Kästchenform probiert, aber ich werde einfach nicht glücklich damit.

Einmal komplett neu: die Tracker

Wie bereits erwähnt, dreht sich bei uns im März alles um das Thema Produktivität. Auch ich möchte und muss strukturierter und produktiver werden und weniger Zeit mit Quatsch verbringen. Wobei, das ist so nicht ganz richtig. Ich mag meinen Quatsch, oder um es mit Caspers Worten zu sagen „Mein sogenannter Scheiß bedeutet mir noch immer die Welt.“

Aber der Tag hat nun mal nur 24 Stunden, von denen ich eigentlich 8-9 mit Schlafen verbringen möchte, und gearbeitet werden muss eben auch noch. Das hat zur Konsequenz, dass ich mir einfach gezielter Zeit für manche Dinge nehmen und nicht so nebenbei abdriften kann und möchte.

Um endlich mal einen besseren Überblick darüber zu haben, wie ich meine Zeit denn tatsächlich verbringe und um mich auch ein bisschen selbst zu kontrollieren, habe ich in der Monatsübersicht März einen Produktivitätstracker eingeführt.

Und wie funktioniert der Tracker nun?

Das Grundprinzip ist recht einfach. Ich möchte jeden Tag tracken, wie viel Zeit ich mit meinen einzelnen Aufgaben verbringe.

Dazu habe ich auf der linken Seite alle Tage des Monats notiert. Ganz bewusst habe ich auch die Wochenenden mit reingenommen, denn weder die Uni noch die Arbeit fragen in meinem Fall danach, ob heute wohl Sonntag ist, ganz im Gegenteil. Anschließend habe ich mir überlegt, in welche Bereiche sich meine einzelnen Aufgaben aufteilen lassen. Diese habe ich in der Legende oberhalb notiert und ihnen jeweils eine Farbe zugeordnet.

In den einzelnen Zeilen neben den Tagen vermerke ich dann, wie viel Zeit ich auf welche Tätigkeit verwendet habe. Dabei entspricht ein Kästchen jweils einer halbe Stunde. Wenn ich nun zum Beispiel 5 Stunden mit Sachen für die Uni verbringe und 2 Stunden am Shop arbeite, male ich 10 Kästchen in rot und 4 Kästchen in lila aus und schreibe die entsprechende Zahl hinein. Die Stifte, die ich dafür benutze, sind meine liebsten Farben der Tombow Dual Brush Pens.

Damit möchte ich erreichen, dass ich mich gezielter auf eine Sache konzentriere und nicht so schnell ablenken lasse. Viel zu oft denke ich „oh, das muss ja noch gemacht werden…ah, und hier wollte ich noch etwas nachlesen…ach mist, eigentlich wollte ich ja zuerst die andere Sache fertig machen!“. Ich habe vor, mir jeden Tag zu überlegen, wie viel Zeit ich mit jeder Aufgabe verbringen möchte und auch wirklich auf die Uhr zu gucken. Drückt mir die Daumen, dass das klappt! :)

Noch ein neuer Tracker

Ein weiterer neuer Tracker ist der Mood Tracker. Ich hatte bisher schon häufiger einen Self Care Tracker und auch ein Mood Mandala, aber einen reinen Mood Tracker noch nicht.

Bei dem Design habe ich mich an der Vorlage aus unserem März Paket, welches im Shop erhältlich ist, orientiert. Auch dabei habe ich wieder vorher überlegt, welche Stimmungen so meinen Alltag bestimmen und ihnen Farben zugeordnet. Jeden Abend möchte ich mich nun hinsetzen und mir überlegen, welche der Launen denn überwogen hat und das entsprechende Feld in der passenden Farbe ausmalen.

Was ist mit Habit Tracker und Co.?

Um es kurz zu machen: die gibt es nicht mehr. Ich habe einfach festgestellt, dass mein Leben (mal wieder) zu unregelmäßig ist als dass ich einen Habit Tracker sinnvoll führen kann. Ich brauche zwar, wie oben schon angemerkt, mehr Strukur, aber eher im Bezug auf Zeitmanagement.

Eigentlich hatte ich auch überlegt, einen Fastenzeit Tracker in mein Bullet Journal zu integrieren, mich aber dann doch dagegen entschieden. Auch hier gilt das gleiche wie für die typischen Tracker: ich bin aktuell so viel unterwegs und genieße das sehr. Ich möchte mich einfach nicht zu sehr einschränken, was das Essen angeht, denn das hätte ich im Zweifel gefastet. Deshalb versuche einfach ein vernünftiges Maß zu finden, was mal mehr, mal weniger gut klappt.

Die erste Wochenübersicht für den März

Die Wochenübersichten für diesen Monat beginnen mit Kalenderwoche 9 bei mir. Wie üblich habe ich die Woche, welche Tage aus beiden Monaten enthält, dem Monat zugeordnet, dessen Tage überwiegen. In dem Fall ist es zwar eine knappe Entscheidung, aber irgendwo muss man ja die Grenze ziehen :)

Dieses Mal erstreckt sich die Übersicht wieder über eine ganze Doppelseite. In der letzten Woche ist mir schon am Dienstag der Platz für meine To Dos ausgegangen. Das liegt vor allem daran, dass sich aktuell viele Aufgaben nicht auf einen bestimmten Tag beziehen, sondern irgendwann innerhalb der Woche erledigt werden müssen. Um diese dann nicht zu vergessen, schreibe ich sie erstmal in die Wochenübersicht.

Da sich das so schnell nicht ändern wird, habe ich diese Mal etwas mehr Platz gelassen. Das Design hat sich jedoch nicht groß geändert. Die farbigen Akzente sind mit dem Stabilo Textmarker aus dem Pastell Set gesetzt worden, für die schwarzen Linien und Buchstaben habe ich wie üblich den Pitt Artist Pen in S von Faber-Castell verwendet.

Auffallend ist vielleicht der relativ große Bereich für den Workout Tracker. Daran sieht man, dass ich wieder mehr meinen Fokus auf den Sport legen will. Ich sitze einfach zu viel am Schreibtisch oder generell vor dem Computer und muss dringend mehr für meine Gesundheit tun. Dazu passt auch das kleine Motto für diese Woche: „eat more plants. do more yoga. read more books. – Esse mehr Pflanzen, mache mehr Yoga, lese mehr Bücher.“ Dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen.

Das war nun also meine Monatsübersicht März, inklusive einigen Exkursen zum Thema mutig sein und Produktivität. Ich freue mich sehr, wenn du es bis hierhin geschafft hast!

Worauf möchtest du diesen Monat deinen Fokus legen? Hast du dir bestimmte Ziele vorgenommen? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!