Tanja „Frau Hölle“ Cappell hat Ende August ihr Buch „Hand Lettering Alphabete“ rausgebracht.

Ich verfolge Tanja erst seit einigen Monaten über Instagram, wurde aber direkt in den Bann gezogen – aus ihren Letterings kann ich immer wieder viel Inspiration ziehen. Das ist aber nicht der einzige Grund, denn sie ist auch unter dem Motto #girlboss unterwegs und auch die Weiterentwicklung ihrer Selbstständigkeit verfolge ich ganz gespannt.

Das Buch „Hand Lettering Alphabete“ habe ich relativ früh bei Amazon vorbestellt und möchte es dir heute etwas genauer vorstellen, damit du weißt, was bei einem Kauf auf dich zukommt. Hier kannst du das Buch bei Amazon bestellen*.

Hand Lettering Alphabete: Fakten

  • erschienen am 31.08.2017
  • 144 Seiten
  • enthält 2 „Maxi-Poster“ mit Vorlagen zum Abpausen
  • aufgeteilt in fünf Bereiche: Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligraphie, Digital Lettering und verschiedene Projekte

So ist das Buch aufgebaut

„Hand Lettering Alphabete“ beginnt mit einer ausführlichen Einleitung. Im Vorwort erzählt Tanja ihre Geschichte: Wie sie zum Lettering gekommen ist und wie sie sich im Mai 2016, also vor nicht mal anderthalb Jahren, mit dem Frau Hölle Studio selbstständig gemacht hat.

In der Einleitung geht es dann erstmal um die Basics: Was ist Lettering überhaupt? Welche Arten gibt es? Außerdem gibt es die ersten Tipps, die es generell beim Lettering zu beachten gilt: Wichtig sind Ordentlichkeit, Gleichmäßigkeit und Konsistenz. Es geht nicht um Perfektion – und ohne Übung geht gar nichts.

Das ist übrigens generell das große Motto des Buches: üben, üben, üben – dann kann jeder Lettering!

Die drei großen Kapitel Hand Lettering, Brush Lettering und Kalligraphie nehmen dann selbstverständlich den größten Teil des Buches ein. Zu Beginn jedes Kapitels gibt es Materialempfehlungen, die wichtigsten Tipps, die es zu beachten gilt und Aufwärmübungen.

Anschließend werden verschiedene Alphabete gezeigt und Techniken erläutert, wie zum Beispiel das Blending im Kapitel Brush Lettering. Zu allem gibt es jede Menge Beispiele und Inspirationen.

Am Ende gibt es ganze 14 Projekte, die dir zeigen, wie du Letterings auch anders umsetzen kannst, als nur auf Papier.

So ist das Buch gestaltet

Jede Seite von „Hand Lettering Alphabete“ ist wirklich super schön gestaltet. Die Fotos sind sehr hochwertig und Tanjas Letterings geben natürlich ganz viel her.

Aber: das ganze Buch ist wirklich sehr rosa. Mir persönlich ist das ein Tick zu viel, aber das ist ganz subjektiv – rosa ist einfach nicht meine Farbe. Das tut der Qualität des Inhalts natürlich keinen Abbruch. Für jeden Bereich gibt es viele, viele Beispiele, die direkt zum Nachmachen und Üben motivieren.

Hier einige Eindrücke aus den verschiedenen Kapiteln. Klicke einfach auf die Fotos, um sie groß anzuzeigen.

Die Maxi-Poster

Vorne und hinten eingeklebt findest du jeweils ein Maxi-Poster (und ja, sie sind was die Größe angeht wirklich „maxi“). Beim Heraustrennen ist bei mir leider immer etwas vom Einband mitgekommen – ich kann dir aber nicht sagen, ob das an meiner eigenen Unfähigkeit oder am Kleber liegt.

Auf dem ersten Poster findest du sämtliche im Buch gezeigten Alphabete in Originalgröße (im Buch sind sie immer etwas verkleinert dargestellt). Auf dem zweiten Poster sind dann ganze Letterings, Dekoelemente und Vorlagen für die Projekte abgebildet. Die Poster sind dazu gedacht, dass die Alphabete und Letterings dann dort abgepaust werden können.

Ich selber pause nicht gerne ab, es reicht mir, wenn ich die Vorlage einfach neben mir liegen habe und es dann „abmalen“ kann. Das mache ich lieber, da ich da eher direkt ein Gefühl für die Buchstaben kriege, als wenn ich nur abpause. Aus diesem Grund habe ich die Poster beide bisher nicht genutzt, da alle Vorlagen ja auch als Beispiele im Buch abgebildet sind.

Wenn du aber noch ganz am Anfang stehst, was das Lettering angeht, und du erstmal mit Abpausen anfangen möchtest, können die Poster dir sicher eine Hilfe sein.

Die Projekte

Das letzte Kapitel in „Hand Lettering Alphabete“ umfasst wie gesagt 14 Projekte, die zeigen, wie du Letterings umsetzen kannst, um zum Beispiel deine Wohnung oder auch Geschenke zu verschönern. Jedes Projekt geht über eine Doppelseite.

Es gibt eine Liste mit Material und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Leider konnte ich bisher noch keines der Projekte mal selber testen umsetzen, dazu hat mir in den letzten zwei Monaten einfach die Zeit gefehlt. Aber Weihnachten ist nicht mehr weit weg und einige der Ideen werde ich für Geschenke dann sicher anwenden :)

Generell finde ich es wirklich gut, dass im Buch nicht nur Alphabete gezeigt werden, sondern eben auch, wie man Letterings anderweitig nutzen kann als nur auf Papier.

Fazit: Hand Lettering Alphabete

Bisher habe ich mich intensiv mit dem Kapitel Hand Lettering auseinandergesetzt und immer mal wieder die Basics vom Brush Lettering geübt. Den Bereich Kalligraphie habe ich noch nicht ausprobiert und das passende Kapitel im Buch daher auch nur überflogen.

Besonders hilfreich sind auf jeden Fall die Materialempfehlungen, die es im Buch überall zu finden gibt. Auch auf den Maxi-Postern steht überall dran, welcher Stift verwendet wurde – der richtige Stift ist schließlich wichtig und Tipps sind daher immer hilfreich.

Insgesamt holt „Hand Lettering Alphabete“ besonders Anfänger sehr gut ab. Am Anfang werden ausführlich die Basics wie die richtige Technik und Stifthaltung erläutert, eigentlich kann man danach nicht mehr viel falsch machen.

Auch wenn das Buch wirklich sehr rosa ist, ist es einfach toll gestaltet und macht mir beim Lesen und selber Ausprobieren sehr viel Freude. Ich kann dir eine klare Kaufempfehlung geben, besonders wenn du noch ganz am Anfang stehst – aber auch, wenn du schon Erfahrungen mit Lettering hast, findest du im Buch sicher jede Menge Inspirationen.

Hier kannst du das Buch bei Amazon bestellen*.

Kennst du „Hand Lettering Alphabete“ schon? Wie findest du das Buch? Oder überlegst du noch, es zu kaufen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

></p>
							</div>
													</div>
						<div class=