Der Frühling ist endlich da! Mal sehen, wie lange er anhält, aber zumindest für die Monatsübersicht Mai habe ich ihn auch in mein Bullet Journal geholt!

Wenn man es ganz genau nimmt, haben sich die letzten Tage auch schon eher nach Sommer als nach Frühling angefühlt. Selbstverständlich bin ich, die den ganzen Winter gesund war, während der ersten warmen Tage krank geworden. Ich befinde mich aber schon wieder auf dem Weg der Besserung und möchte euch heute mein Setup für den Mai zeigen.

Es sind viele altbekannte Elemente enthalten, aber auch eine ganz neue Doppelseite befindet sich nun in meinem Bullet Journal.

Das Deckblatt

Mittlerweile hat es sich für mich wirklich etabliert, ein Deckblatt für den jeweiligen Monat anzulegen. Es fühlt sich an wie ein frischer Start in den neuen Monat und dieses Gefühl mag ich sehr. In den letzten Setups hatte ich immer noch ein Zitat integriert, dieses Mal habe ich das aber auf die kommenden Seiten verschoben und das Deckblatt sehr schlicht gehalten.

Trag dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön Zugriff auf jede Menge Bullet Journal Vorlagen in unserer Bibliothek! 


Du erhältst ca. zwei bis fünf Mal im Monat E-Mails von uns mit exklusiven Tipps, Ideen und Inspiration für dein Bullet Journal. Außerdem informieren wir dich immer als allererstes, wenn es bei Punktkariert etwas Neues gibt!

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du in der Datenschutzerklärung.

Somit befindet sich hier nun nur der Mai-Schriftzug und eine kalendarische Übersicht. Um ein bisschen Frühlingsstimmung reinzubringen, habe ich noch eine Blumenranke gezeichnet und farbig akzentuiert.

Ganz ähnlich ist übrigens auch das Deckblatt unseres aktuellen Monatspakets für den Mai gestaltet, das seit Freitag in unserem Shop erhältlich ist!

Back to the roots: der Kalender

Nachdem ich im letzten Monat einen Kalender in Kästchenform hatte, bin ich wieder zu der guten alten Listenform zurückgekehrt. Ich nutze die Monatsübersicht eigentlich viel zu wenig, als dass ich zu viel Aufwand damit betreiben möchte. Und übersichtlicher finde ich eine andere Variante eigentlich auch nicht.

Meine Ziele für den kommenden Monat habe ich schon ziemlich genau vor Augen, sie sind aber vorerst auch noch ein wenig geheim. Aus diesem Grund ist dieser Bereich für das Foto noch leer gelassen worden :)

Das aktuelle Zitat bezieht sich auch schon ein bisschen auf diese Ziele: ich bzw. wir haben viel vor, und um unsere Träume zu realisieren wartet eine Menge Arbeit auf uns. Dass das aber vollkommen ok ist und nun mal dazu gehört, ist mir in den letzten Wochen nochmal so richtig bewusst geworden. Volle Kraft voraus, sozusagen.

Eine richtige Hass-Liebe: der Habit Tracker

Ich weiß nicht, wie oft ich schon geschrieben habe, dass der Habit Tracker eines der besten Elemente im Bullet Journal ist. Mindestens genauso oft habe ich ihn aber auch schon verflucht, mich eingeengt gefühlt und Abhandlungen darüber verfasst, warum ich ihn nicht mehr in meine Monatsübersicht integriere.

Nun ist er also wieder da. Klingt wie ein Buchtitel, fühlt sich auch ein bisschen so an. Dieses Jahr ist zwar bisher kein schlechtes Jahr, aber ziemlich chaotisch, emotional geprägt und unübersichtlich. Um zumindest auf dem Papier ein bisschen Struktur zu bekommen, versuche ich mich nun doch wieder am Habit Tracker.

Für den Mai ist er allerdings nun sozusagen zweigeteilt. Der obere Part hat das altbekannte Schema mit all den Dingen, die ich tun bzw. lassen möchte, am besten sogar jeden Tag. Der untere Teil soll eher dem Überblick dienen: wann habe ich zuletzt die jeweiligen Sachen getan. Da ich die meiste Zeit zwischen zwei Städten pendle, ist das wirklich sehr hilfreich, da ich mir diese Einzelheiten einfach nie merken kann.

Die farbigen Akzente habe ich in diesem Monat übrigens mit einem der Fasermaler aus dem Stiftepaket von Aldi gesetzt, für die schwarzen Elemente habe ich wie immer den Pitt Artist Pen von Faber-Castell verwendet.

Neu dabei in der Monatsübersicht Mai: der Mondkalender

Der Mond hat mich schon immer sehr fasziniert. Auf Englisch würde man sagen, ich bin ein „moonchild“, im Deutschen klingt das aber irgenwie blöd. Mein Körper reagiert immer sehr auf die einzelnen Phasen des Mondes, besonders der Vollmond lässt mich oft nicht schlafen, macht mich unruhig. Ich finde (Mond-)Horoskope faszinierend, ich liebe das Licht des Mondes (ich bin das Mädchen mit dem Moonlight-Schriftzug auf dem Arm) und generell ist das einfach mein Thema.

Es wurde nun also auch endlich mal Zeit, einen Mondkalender in mein Bullet Journal zu integrieren.

Auf der linken Hälfte der Doppelseite habe ich zunächst die verschiedenen Phasen des Mondzyklus aufgemalt und die wichtigsten Merkmale dazu aufgeschrieben. Der Neumond steht zum Beispiel für Neuanfänge und neue Möglichkeiten. Im Endeffekt hätte ich dafür wohl etwas mehr Platz einkalkulieren sollen, aber irgendwie gefällt mir auch dieses Unperfekte in diesem Fall ganz gut. Oder wie die badischen Wurzeln in mir sagen würden: So isch’s worre.

Die rechte Seite beherbergt den aktuellen Mondkalender für den Mai 2018 sowie eins meiner liebsten Zitate rund um das Thema. Dies ist nun also mein erster Versuch, den Mondkalender in mein BuJo einzubringen. Ganz zufrieden bin ich noch nicht, aber das lässt sich ja in den kommenden Monaten ändern. Was ich allerdings wirklich mag, sind die beiden Überschriften der Seiten. Die sind mir ziemlich gut gelungen, wenn ich das mal so sagen darf an dieser Stelle :)

 

Das war nun also meine Monatsübersicht Mai. Wer jetzt genau aufgepasst hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass noch eine Seite frei sein müsste. Dem ist auch so, und mir fällt nichts mehr ein, was ich darauf sinnvoll ergänzen könnte. Ich tracke aktuell noch mein Gewicht, allerdings über mehrere Monate, sodass dieser Bereich auch abgedeckt ist. Die Workout Tracker integriere ich lieber in meine jeweiligen Wochenübersichten, den Mood Tracker benutze ich zu wenig.

Vielleicht habt ihr noch Ideen, was ich noch ausprobieren könnte? Was funktioniert für euch aktuell besonders gut, worauf könnt ihr nicht verzichten? Lasst es mich doch gerne in den Kommentaren wissen!